Was sind Wertimaginationen?

 

„Wenn Sie aufs Meer schauen, sehen Sie nur die tobenden oder spielenden Wellen an der Oberfläche, nicht aber die darunter liegenden gewaltigen Wassermassen. Doch die Wellen gibt es nur, weil es die Tiefe des Meeres gibt. Auch Bewusstsein und Unbewusstes gehören zusammen wie die Wellen des Meeres und der Tiefe.“ Uwe Böschemeyer

 

Die Wertimagination schafft einen Zugang zu unserer inneren Tiefe und unserem unbewussten Wissen darüber, was für uns stimmig und richtig ist. So nehmen wir unsere unbewussten Ressourcen wahr und können diese Kräfte im Alltag positiv nutzen.

 

Das Wort Imagination leitet sich vom Lateinischen „imago“ (= Bild) ab. Ähnlich wie Traumbilder im Schlaf, teilt sich das Unbewusste in Bildern und Symbolen mit.  Diese Symbolbilder sind kraftvolle Bilder. Sie ermöglichen eine tiefe emotionale Begegnung mit den vielfältigen Gefühlskräften unserer inneren Welt, die bedrohlichen ebenso wie die beglückenden. Die Bilder ermutigen, unterstützen, beglücken oder warnen uns.

 

Wertimaginationen sind achtsam geführte „Wanderungen“ zu den lebensbejahenden Gefühlskräften in unserer Tiefe. Sie schaffen einen Zugang zu unseren Ressourcen und der darin geborgenen Lebensgestaltungskraft mit den Potentialen an Mut, Durchsetzungskraft, Kreativität, Widerstandskraft, Selbstvertrauen u.v.m.

 

Diese in der Tiefe erlebten positiven Kräfte führen zu einer Veränderung der Einstellung zu sich selbst und dem eigenen Leben gegenüber.  So wird es möglich, gewünschte Veränderungen im Leben leichter anzugehen und umzusetzen.

 

Wertimaginationen sind für viele Herausforderungen des Lebens, wie z.B. Erschöpfung, Burn-out, Beziehungsschwierigkeiten, Entscheidungsschwächen, Ängste, Trauer u.v.m. äußerst hilfreich und wirksam.

 

Weitere Informationen unter Logos Sinnorientierte Persönlichkeitsentwicklung